Donnerstag, 28. Januar 2010

Rückblick auf das Jahr 2009

Salve

Das Jahr ist bereits einen Monat alt und mein Vorhaben war, diesen Jahresrückblick am Ende eben jenen Jahres 2009 zu veröffentlichen. Aber ich habe momentan einfach zu viel um die Ohren, als dass ich diese Planung hätte einhalten können. Aber ich war nicht ganz faul und habe, wann immer ich Ideen hatte, diese notiert und sobald ich mal wieder etwas mehr Zeit finde, werden gewiss wieder gehäufter Einträge zu finden sein - ihr, meine geschätzten zwei bis drei Leser braucht mich also noch nicht aus euern RSS-Feeds zu löschen. Es kommen auch wieder bessere Zeiten. Den Beweis, dass dies möglich ist zeigen meine werten Kollegen vom Metallic Assault, die nach langer Ruhepause erst kürzlich wieder etwas von sich haben hören lassen. Und für alle, die gerne öfter von mir mit Nachrichten über Metal zugemüllt werden möchten, denen lege ich ans Herz, mir doch einfach mal bei Twitter zu folgen - brandheiße und mit Sicherheit rostfreie News nahezu täglich sind garantiert!

Doch den Versprechungen um mehr Inhalt sollen nun erst einmal Taten folgen und so werden nun die Sieger in den wichtigsten Kategorien gekührt:

Bestes Album 2009:
Heaven & Hell - The Devil You Know


Ein fantastisches Werk mit absoluter Langzeitwirkung, das ich zu anfangs nicht so richtig zu würdigen wusste. Ein wahrer Trugschluss, wie sich herausstellen sollte, denn dieses Album wächst mit Durchlauf zu Durchlauf und hinterließ nie den faden Beigeschmack der Langeweile - auch nach Monaten nicht. Zum Zeitpunkt der Entstehung dieser Zeilen ist nicht ganz gewiss, wie es Ronnie James Dio geht und ich wünsche ihm an dieser Stelle von Herzen alles Gute und hoffe, dass er den Kampf gegen den Krebs möglich bald siegreich beendet! Dass es ihm dafür nicht an Kraft mangelt, daran habe ich keinerlei Zweifel.

Bestes Konzert 2009:
Sacred Steel - Carnage Rockfabrik


Zur Auwahl um den Thron in dieser Kategorie standen zweierlei Konzerte, aber nachdem Heaven & Hell bereits mein persönliches Album des Jahres herausgebracht haben ging die Krone an Sacred Steel, die bei ihrem Heimspiel einfach so vieles richtig gemacht haben. Freilich - der Sound war nicht der beste und eine der Vorbands hätte man sich auch sparen können, aber alles in allem wurden an diesem Abend einfach sämtliche Erwartungen erfüllt und die waren bei mir wahrlich nicht niedrig angesiedelt. Welch Glück, dass es nicht mehr lange dauert bis es wieder heißt "Metal Reigns Supreme".

Bestes Video 2009:
Helvetets Port - Lightning Rod Avenger


Keine Frage - dieses Video und kein anderes kann für sich verbuchen das Beste zu sein. Ich denke jeder Leser meines Blogs (ja, genau du, du und du da hinten!) werden meine Beweggründe dafür kennen.

Beste Newcomer 2009:
Iron Kobra


Diese Wahl dürfte für jeden, der mich oder meinen Blog kennt wohl auch wenig überraschend sein. Nicht wenige habe ich bislang mit dem Kobragift süchtig gemacht und weitere werden folgen - zumal nun endlich die Battlesword-EP (BESTELLBEFEHL!) draußen ist. Mein Blick wandert täglich voller Erwartungen in den Briefkasten und sobald die Scheibe da ist wird gewiss auch noch ein Review dazu folgen. Ich denke, ich lehne mich nicht sonderlich weit aus dem Fenster mit der Aussage, dass uns gewiss großes erwartet.

Überraschung des Jahres 2009:
Kiss - Sonic Boom


Journalistische Distanz bei einem Werk von Kiss zu wahren ist natürlich unmöglich für mich, aber dennoch wurde ich überrascht von Sonic Boom und dies im absolut positiven Sinne. Ich hatte sicherlich kein schlechtes Album erwartet - dafür sind die Jungs einfach viel zu sehr Profis - jedoch hatte ich nicht mit solch einem Knaller gerechnet, der sich durchaus in eine Reihe mit den ganz alten Werken stellen kann und vielleicht hier und da etwas an Geschwindigkeit vermissen lässt, aber in jeder Sekunde puren Röck'n'Röll versprüht. Ein herrliches Album für dich richtigen und wichtigen Momente im Leben - unbeschwerte Augenblicke mit und Dank Kiss. Vielen Dank dafür!

Hoffnung für 2010:

Cruel Force


Natürlich ist es wesentlich einfach ein gewisses Weilchen zu warten und erst dann die Hoffnung für das aktuelle Jahr zu nennen. Aber diese Wahl stand bereits 2009 fest. Sie fiel in dem Moment, als ich das erste mal etwas vom neuen Album hören konnte: Die Neuaufnahme von "Victim Of Hellfire" war und ist der absolute Hammer. Sie hat im Vergleich zur Demoversion zwar viel ihrer Boshaftigkeit und ihres satanischen Antlitzes verloren, aber macht dies mit purer Aggression wieder mehr als wett. Und dass dieses Stück mehr als nur ein Glücksgriff war zeigt sich in erst kürzlich veröffentlichten "Queen Of Heresy". Je öfter ich dieses Stück höre - und ich habe es bislang grob geschätzt im hoch angesiedelten zweistelligen Bereich angehört - desto größer wird mein Wunsch für den 2010er Rückblick eine Kategorie "Lied des Jahres" einzuführen. Dieses Stück wäre zweifelsohne ein würdiger Vertreter dieser Position. Wenn dieses Album auch nur annähernd das hält, was die bislang vorgeführten Stücke versprechen haben wir dann auch gleich mal einen heißen Anwärter für das Album des Jahres. Wie man sieht - meine Hoffnungen in diese Band sind groß. Gebt euch Mühe Jungs, damit ich keine Enttäuschung erlebe!

evlaS