Samstag, 8. August 2009

Nur Spacken geh'n zum Wacken

Salve 

Zur Untermauerung meiner Meinung "Nur Spacken geh'n zum Wacken" möge man sich doch bitte mal folgende Berichte zu Gemüte führen:


Link


Link

Natürlich ist sind diese Taff-Beiträge amüsant, wenn man es denn überhaupt aushält, den beiden pink Püppis bis zum Ende zuzuhören, aber andererseits muss sich doch jeder an den Kopf fassen, der innerhalb der Metalszene Fuß gefasst hat. Nicht zuletzt die Wacken-Veranstalter sollten doch mal kraftig darüber nachdenken, ob sie wirklich weiter nach der Devise "Jede PR ist gute PR" verfahren wollen. Bekanntheit ist nicht alles - insbesondere nicht bei einem solch spezifischen "Produkt" wie es das Wacken ist. Die Zielgruppe für das Festival ist doch wohl schon über die Maßen erreicht - Nachrichten über ein ausverkauftes Gelände schon Wochen im voraus sprechen eine deutliche Sprache. Und ob es jeder Besucher so gut findet, in Folge der Omnipräsenz der Medien als Mitglied einer Horde hirnloser Affen hingestellt zu werden wage ich jetzt einfach mal anzuzweifeln. Und wenn ich mir den zur Thematik aufgestellten Forenbeitrag auf der Wackenhomepage anschaue, scheine ich mit meiner Meinung nicht alleine dazustehen.

Da können die Veranstalter von mir aus noch so geile Bands holen - ich werde das meinen Lebtag nicht unterstützen. Aber das fällt mir auch leicht, denn einen großen Teil der dort aufspielenden Kapellen halte ich in etwa für so Metal wie Fußpilz. Mir wird es für immer ein Rätsel bleiben, dass man Leuten Begriffe wie "Metalcore" oder "Folk Metal" um die Ohren haut, die außer den fünf Buchstaben M-E-T-A-L einfach nichts, aber auch gar nichts mit der gleichlautenden Musik zu tun haben. Aber das ist eine persönliche Meinung - eben genau wie die etwas provokative Aussage "Nur Spacken geh'n zum Wacken". Aber ich bin der festen Überzeugung, dass das auf 80% der Besucher wahrheitsgemäß zutreffen dürfte; traurig, aber wahr...

via derwesten.de

evlaS

1 Kommentar:

  1. Ach Gottchen...Süss, wie sich die 'truen' Metaller über die Kommerzialisierung aufregen..schaue mal aufs Summerbreeze, dem hochgelobten Anti-Wacken-Festival, und schau mal, wo Bülent Ceylan lange vor Wacken aufgetreten ist...natürlich kann man sich leidlich drüber streiten, ob Ölcatchen und WetTshirt unbedingt sein müssen....aber ich finde es äusserst anmassend und arrogant, sich nun als 'Gutmensch-Metaller' sich über andere Musik/Metallhörer zu erheben...kommt auf den Boden zurück, dann ignoriert eben Wacken, geht auf kleinere Festivals (und lasst dort eben euer Geld; die machen das ja alle als Dienst an der Menschheit, und keiner ausser Wacken ist ja daran interessiert, Geld an solch einem Event zu verdienen), aber hört bitte um Gottes Willen auf, euch als bessere Menschen über andere zu erheben..das ist wirklich erbärmlich...

    AntwortenLöschen