Mittwoch, 22. April 2009

französischsprachiger NWoBHM


Salve

Ist diese Überschrift nicht total widersprüchlich? Ein Paradoxon aus zwei Begriffen, die so nicht beieinander stehen dürften? Einerseits ist dies natürlich so, denn die kryptische Abkürzung "NWoBHM" beschreibt nun einmal - der geneigte Metalfan wird dies längst schon festgestellt haben - eine Strömung von der Insel und steht für "New Wave of British Heavy Metal". Gemeint sind Bands, die die unglaubliche Kraft der Hard & Heavy Rock-Szene verbunden haben mit der ungestümen Energie des Punk, um aus diesem Mischmasch einen neuen Härtegrad zu definieren. Interessenten finden beim Wikipedia-Artikel eine ganze Reihe empfehlenswerter Bands, die ausnahmslos alle einen mehr (Angel Witch, Diamond Head) oder weniger (Def Leppard) intensiven Höreindruck wert sind.
Zurück zur Überschrift: Wie kann eine solch ausschließlich britische Bewegung französischsprachig sein? Meines Wissens nach gab und gibt es keine Band außerhalb eines Muttersprachenlandes, das ausschließlich französche Texte vollbrachte. Aber innerhalb der Grenzen gab es dies sehr wohl und auf genau diese Bands möchte ich eingehen - besser gesagt auf genau jene Bands, deren Musik ausgeklammert von jeglichen Texten, in sämtlichen anderen Kategorien als NWoBHM durchgeht: Junge Sänger mit Energie in den Stimmbändern, harte und knallige Riffs mit hohem Wiedererkennungswert, schlagkräftiges, energiegeladenes aber auch eingängiges Schlagzeugspiel und nicht zuletzt Cover, die in einer Reihe mit den Originalen stehen könnten.

Anfangen möchte ich an dieser Stelle mit jener Band, die ich nun mehr schon viele Jahre kenne und genauso lange auch liebe: Sortilège (dt: Zauber).
Allein mit dem der Band ihren Namen gebenden Song hat diese Band einen solchen Wahnsinnssong auf die Menschheit losgelassen, der einen einmal gehört nicht mehr loslässt. Man kann sich von dieser Musik - passenderweise - einfach nur verzaubern lassen:


Von "D'ailleurs" (dt: von woanders) gibt es sogar einen Fernsehauftritt. Dieser ist wenig sensationell. Die Band agiert steif und die Optik will auch nicht recht überzeugen. Aber das muss sie auch nicht, bei solchem Songmaterial und einem Sänger mit derart gesegneten Stimmbändern!


Die Band brachte es neben Demo und EP noch auf zwei Alben, die es so komplett auch mit englischen Texten gibt - eine verständliche Anbiederung an einen wesentlich größeren Markt. Aber ich kann nur sagen: Finger weg! Das Material ist selbstverständlich weiterhin ausnahmslos gut, aber neben dem besonderen Exotenstatus geht auch großer Teil des speziellen Charmes verloren. Wer die Originale nicht kennt wird sich gewiss auch in diese Scheiben verlieben, aber wer erst einmal das ursprüngliche Material vernommen hat, der wird der Musik vollständig verfallen.

Eine weitere Band, die ich bei weitem nicht so lange kenne, aber mindestens genauso in mein Herz geschlossen habe: H-Bomb. Der Bandname ist leider etwas unglücklich gewählt, lässt er allein doch keinerlei Rückschluss auf die Herkunft der Band zu. Aber wer einmal den titelgebenden Song gehört hat, wird mit Belustigung zur Kenntnis nehmen, dass es sich um eine "A'schbomb" handelt:

Die Band brachte es auf eine wahnsinnig gute EP und ein Hammeralbum. Es folgten noch eine weitere EP und eine Single, die in dieser Aufstellung allerdings aus dem Rennen sind, handelt es sich doch schließlich um englische Texte.
Um noch einen weiteren positiven Eindruck von der Band zu erhalten hier noch eine im Mid-Tempo gehaltene Nummer, bei der die französische Sprache in ihrer Härte und unglaublichen Schönheit noch mehr zur Geltung kommt:


Die beiden bislang genannten Bands sind eigentlich schon vollkommen ausreichend für eine Aufstellung wie diese und rechtfertigen den Eintrag bei Weitem, doch ich habe noch ein ein bis zwei weitere kleine Schätzchen anzubieten.

Zum einen wäre da etwa Blasphème, deren Bandname ich persönlich allein schon so geil finde, dass die Musik fast nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. Aber denkste: Denen reicht ihr genialer Bandname nicht aus und so haben die Jungs mit ihrem Debutalbum im Jahre 1983 auch noch ein gnadenlos gutes Stück Schwermetall veröffentlicht mit einem sich durch die Songs bellenden Sänger, dass einem Angst und Bange wird. Trotz des eher düsteren Bandnamens wird eine eher fröhliche Spielrichtung angeschlagen. Wenn ich jetzt auch noch ein wenig von der Sprache könnte, würde ich die Scheibe wohl gnadenlos mitsingen.
Besseres Material als dieses hier war für den Moment bei youtube leider nicht aufzutreiben. Wer mehr hören will: Das wie die Band heißende Debüt ist ohne Einschränkungen empfehlenswert!


Die diese Liste für's erste abschließende Band ist wieder eine Vollgas-Karacho-Truppe mit dem schlichten Namen ADX. Aber sie beweisen, dass es nicht unbedingt eines reisserischen Namens bedarf, um mitreissende Musik zu schaffen. Wenn man der Diskografie Glauben schenken darf handelt es sich bei ADX um den konstantesten Faktor in der französchischen Metalszene. Denn mit Ausnahme der Zeit Anfang der Neunziger, als diese Musik leider allgemein von der Bildfläsche verschwunden ist, erfreut sich diese Band vieler Veröffentlichungen. Stellvertretend für die Vielzahl an veröffentlichten Songs hier einmal ein offizielles Video:

Der Song ist zwar nicht französch, aber vor allem bei den ersten Alben wird man um den Genuss dieser Sprache nicht herum kommen. Und das englisch hat ja zumindest einen französchischen Einschlag, der ganz besonders zu Tage tritt, wenn man sich das letzte Lied des Albums anhört, von dem das Video stammt. Es handelt sich um die "Weird Visions"-Scheibe und als kleines Schmankerl wird der alte Rainbow-Klassiker "Kill The King" zum Besten gegeben.

Abschließen möchte die die Aufzählung nicht ohne noch zwei Dinge anzumerken: Von der von mir heißgeliebten Band "Ritual Steel" gibt es auf der unglaublich guten "Blitz Invasion"-Scheibe mit "Le Division de Fer" ebenfalls einen französisch eingesungenen Song, der in dieser unglaublichen Liste durchaus seine Daseinsberechtigung hat - er schlägt sich nicht nur gut, sondern ist einfach verdammt gut!

Zuletzt möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass die Kommentarfunktion an dieser Stelle sehr gerne dazu genutzt werden kann, mir neue Vorschläge zur Thematik zu machen. Nachdem der letzte Händler auf einer Metalbörse mich als Kunden nicht haben wollte, nachdem ich ihm in den höchsten Tönen von der für ihn nicht vorhandenen französchischen NWoBHM-Musik vorschwärmte bin ich wohl auf andere Quellen angewiesen. Also immer her mit neuen Vorschlägen. Denn eines möchte an an dieser Stelle weiss auf schwarz niederschreiben: Neben englisch ist französisch die Metalsprache überhaupt!

evlaS

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen